Rollstuhl-Schrägaufzug für kurvige Treppenverläufe: Der HIRO 320

Die Handhabung eines HIRO-Rollstuhl-Schrägaufzugs ist in jeder Hinsicht sehr einfach. Mit seiner ausgefeilten Technik ist er ein anwenderfreundliches High-Tech-Produkt. Die Installation in Ihrem Treppenhaus geschieht schnell und sauber. Die tägliche Bedienung umfasst nur wenige Schritte und ist intuitiv und leicht zu erlernen.

So einfach bedienen Sie Ihren Schrägaufzug

Es gibt keine verwirrende Tastenvielfalt, sondern nur die Befehle "Auf", "Ab" und "Stopp". Alle Bedienelemente sind so ausgelegt, dass sie auch von Personen mit geminderter Koordinationsfähigkeit leicht bedient werden können.

Den Lift in Betrieb nehmen

In seiner platzsparenden Parkposition ist der Aufzug zusammengeklappt. Um auf die Plattform auffahren zu können, brauchen Sie nur eine einzige Taste zu drücken: Automatisch klappt die Plattform herunter und Schranke und Auffahrklappe öffnen sich. Sie können auffahren.

"Auf" und "Ab" über die Bedieneinheit am Spiralkabel

Bedieneinheit am Spiralkabel für den HIRO LIFT Rollstuhl-Schrägaufzug
Bedieneinheit am Spiralkabel

Um mit dem Aufzug zu fahren, brauchen Sie nur die Befehle für Auf- und Abwärtsfahrt zu geben. Dafür benutzen Sie die Bedieneinheit am abnehmbaren und frei beweglichen Spiralkabel. Wenn Sie möchten, können Sie sich diese z. B. auf den Schoß legen oder die Fahrbefehle von einer Begleitperson ausführen lassen, die neben dem Aufzug auf der Treppe läuft. 

Drücken Sie die großen Tasten für Auf- oder Abwärtsfahrt: Sofort fährt der Aufzug sanft beschleunigend los. Halten Sie die Tasten solange gedrückt, bis Sie an der Haltestelle ankommen und sich Auffahrklappe und Schranke automatisch öffnen. Sie sind sicher am Ziel angekommen und können den Aufzug gefahrlos verlassen.
Während der gesamten Fahrt wird die Geschwindigkeit stufenlos reguliert. Sanftes Anfahren und sanftes Anhalten sind ebenso wesentliche Merkmale wie das sanfte Verringern der Geschwindigkeit vor der Kurve und sanftes Beschleunigen danach. Nur bei Betätigung des Stopp-Befehls hält der Aufzug abrupt an.

Sicher & verschlossen: Die platzsparende Parkposition

Damit die Treppe frei bleibt, sollte die Plattform nach Beendigung der Fahrt wieder in ihre eng anliegende Parkposition hochgeklappt werden. Auch dies können Sie mit einem einzigen Tastendruck erledigen.

Das Rufen des Lifts über die Funkfernbedienung

Genauso einfach wie das Fahren ist auch das Heranholen oder Wegschicken des Aufzugs mit der übersichtlichen Funkfernbedienung. Sie brauchen lediglich die Tasten „Auf“ oder „Ab“ zu drücken: Schon fährt der Aufzug in die gewünschte Richtung. Die serienmäßig mitgelieferte Fernbedienung kann entweder fest installiert oder als Handsender beigegeben werden.

Einfache Bedienung am Beispiel eines HIRO 320

Der Rollstuhl-Schrägaufzug HIRO 320 mit kurviger Fahrbahn ist in jeder Hinsicht sehr leicht zu bedienen. Die komplette Bedienung erlernen Sie in der Regel innerhalb weniger Fahrten. Dieses Video zeigt wie's geht.

Reichhaltige Serienausstattung - Sicherheit und Komfort ohne Kompromisse

Intelligente Energieversorgung

Bei allen Aufzügen erfolgt die Energieversorgung über einen Akku, damit Sie auch bei einem Stromausfall sicher ans Ziel gelangen. Befindet sich der Aufzug in den Haltestellen, erkennt die intelligente Ladeautomatik automatisch, wann der wartungsfreie Trockenakku wieder aufgeladen werden muss. So ist die Fahrbereitschaft des Aufzugs stets gewährleistet. Zum Anschluss des Ladegeräts benötigen Sie lediglich eine normale Steckdose. Eine separat abgesicherte Stromzuleitung von einem Sicherungskasten ist überflüssig.

Diagnose-Anzeige

Alle HIRO Schrägaufzüge sind mit einer Diagnose-Anzeige ausgestattet. Dadurch können alle Betriebszustände sichtbar gemacht werden. So ist jederzeit eine schnelle und einfache Ferndiagnose durch unseren telefonischen Techniker-Service möglich. Da vom Normalbetrieb abweichende Zustände automatisch in der Anzeige dargestellt werden, kann der Kunde sie, ebenso wie die wichtigen Service-Telefonnummern, einfach ablesen und zusammen mit dem telefonischen Service den Lift in der Regel wieder in Gang setzen. Eine unnötige Anfahrt von Wartungspersonal wird in vielen Fällen vermieden und Sie können Ihren Lift sofort und ohne weitere Kosten wieder benutzen.

Verschlüsselung

Um eine unbefugte Benutzung auszuschließen, werden alle Anlagen mit einem Schlüssel in Betrieb genommen.

Schutz vor Vandalismus

In zusammengeklappter Position liegen Schranken und Bedienelemente hinter dem Plattformboden. Damit wird der Aufzug gewissermaßen zu einem geschlossenen Paket, das kaum noch Angriffsflächen bietet und somit eine größtmögliche Sicherheit gegen Vandalismus gewährleistet.

Elektrische Helfer

Elektrische Schaltleisten oder Schaltflächen am Rahmen, an den Auffahrklappen und am Plattformboden sorgen dafür, dass die Anlage abrupt zum Stehen kommt, wenn sie auf ein Hindernis trifft, so dass ein Unfall vermieden werden kann.

Wetterfeste Ausführung

Bei Außenanlagen wird der Korrosionsschutz bauteilabhängig durch Sandstrahlen und anschließendes Spritz- bzw. Feuerverzinken sowie durch die Verwendung von Edelstahl (Fahrbahnrohre) erreicht. Die elektrischen Bauteile erhalten entsprechenden Schutz vor Feuchtigkeit.

Notruf als Sprechverbindung

Es besteht die Möglichkeit, eine Gegensprechanlage zu installieren. Für den Fall, dass Sie während der Fahrt Hilfe benötigen, können Sie eine beliebige interne oder externe Rufnummer erreichen. Anders als bei einem Notsignal oder einem voreingestellten Notruf zu einer vorgegebenen Stelle, haben Sie die freie Wahl, mit wem Sie in Kontakt treten möchten (GSM Mobilfunksystem).


Modelle: